Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Führungsorgane

In der Schweiz liegt in den meisten Fällen die Verantwortung für die Bewältigung einer Katastrophe oder Notlage bei den Gemeinden und Kantonen. Der Bund ist nur bei Schadenereignissen von nationalen Ausmassen und in einigen wenigen vordefinierten Fällen (erhöhte Radioaktivität, Notfälle bei Stauanlagen, Epidemien und Tierseuchen; bewaffnete Konflikte) hauptverantwortlich. „Bewältigung“ bedeutet dabei immer, Bevölkerung, Tiere und Sachwerten zu schützen und möglichst rasche geordneter Verhältnisse wieder herzustellen.

Ausserordentliche Lagen – hier ist der Einsatz von Führungsorganen gefragt.

Bild vergrössern Ausserordentliche Lagen – hier ist der Einsatz von Führungsorganen gefragt.

Innerhalb der kantonalen resp. kommunalen Strukturen ist die Bewältigung ausserordentlicher Lagen Aufgabe der jeweiligen Exekutive. Da die Gemeinde- bzw. Kantonsexekutive im Ereignisfall oft sehr stark durch die von der Normallage abweichenden Abläufe oder durch zusätzliche Aufgaben belastet ist, steht ein Krisenstab, ein sogenanntes Führungsorgan (FO) zur Verfügung. FO existieren im Kanton Bern auf Stufe

Gemeinde bzw. Region Gemeindeführungsorgan (GFO) / Regionales Führungsorgan (RFO)
Verwaltungskreis Verwaltungskreisführungsorgan (VKFO)
Kanton Kantonales Führungsorgan (KFO)

Karte (PDF, 1 MB, 1 Seite) Führungsorgane im Kanton Bern 

Gemeindeführungsorgane (GFO) bzw. regionale Führungsorgane (RFO)

Im Kanton Bern ist Bevölkerungsschutz, gemäss den obenstehenden Erläuterungen, primär Aufgabe der Gemeinden resp. der jeweiligen Exekutive (Gemeinderat). Für Einsätze bei ausserordentlichen Ereignissen sind – wie bei anderen alltäglichen Schadenfällen – in erster Linie Polizei und Feuerwehr zuständig. Liegt jedoch eine Katastrophe oder Notlage vor, übernimmt der Gemeinderat mit Unterstützung seines Führungsorgans die strategische Führung im Hinblick auf die Bewältigung der Lage. Dabei kann jede Gemeinde selber ein Führungsorgan unterhalten (Gemeindeführungsorgan (GFO)) oder sich zu diesem Zweck mit anderen Gemeinden zusammenschliessen und eine regionales Führungsorgan (RFO) aufbauen.

Das Führungsorgan trifft die personellen, materiellen und organisatorischen Vorbereitungen für die Führung resp. Führungsunterstützung und für den Einsatz der vorhandenen Ressourcen bzw. die Beantragung von weiteren Mitteln. Es erarbeitet, basierend auf der Lagedarstellung, die Entscheidungsgrundlagen für den Gemeinderat und arbeitet dazu eng mit der Einsatzleitung der im Einsatz stehenden Partnerorganisation (operationelle Führung) und dem Regierungsstatthalter, z.B. für die Beantragung von subsidiärer Hilfe zusammen.

Eine bedeutende Rolle kommt den FO auch bei der Gefahrenanalyse und der Risikobeurteilung auf der Grundlage der Vorarbeiten der Gemeinden zu.

Verwaltungskreisführungsorgane (VKFO)

Bei der Bewältigung von Notlagen und Katastrophen im Kanton Bern spielen auch die Regierungsstatthalter/innen eine wichtige Rolle. Um ihre Aufgaben in einem Ereignisfall wahrnehmen zu können, verfügen diese deshalb über ein jeweils eigenes Führungsorgan, das Verwaltungskreisführungsorgan (VKFO).                Als überregionale FO nehmen die VKFO eine wichtige Bindegliedfunktion wahr: So bündeln sie im Ereignisfall als eine Art „Meldesammelstelle“ Informationen aus den GFO/RFO und leiten diese gesammelt ans KFO (siehe nächster Abschnitt) weiter und umgekehrt, was dieses wiederum bei seinen Arbeiten entlastet.

Die Hauptaufgabe der VKFO ist demnach das Koordinieren zwischen den verschiedenen FO-Stufen. Sie verfügen über keine eigenen Mittel, sondern müssen diese beim Kanton anfordern.

Kantonales Führungsorgan (KFO)

Das Kantonale Führungsorgan (KFO) ist auf Stufe Kanton das, was das GFO auf Stufe Gemeinde ist, nämlich der Krisenstab der Exekutive, also des Regierungsrates. Das KFO kommt zum Zug, sollte ein Ereignis nicht mehr durch die Krisenorganisationen der Gemeinden resp. Regionen oder Verwaltungskreise bewältigt werden können oder falls der Kanton aufgrund der rechtlichen Situation die Hauptverantwortung trägt.

Das KFO analysiert die Situation und bereitet lagegerechte Entscheidungsgrundlagen zuhanden der Kantonsregierung vor. Es trägt Führungsverantwortung und ist unterstützend zur Einsatzleitung zuständig für die Koordination der Einsätze der Partnerorganisationen, ordnet im Bedarfsfall Massnahmen an und regelt den Einsatz von (ausser-)kantonalen Mitteln resp. von Mitteln des Bundes in den betroffenen Gebieten.

Mehr Informationen zum KFO, seinen Aufgaben und Partnern finden Sie hier.

Das Amt für Bevölkerungsschutz, Sport und Militär bzw. die Abteilung Bevölkerungsschutz bietet für Führungsorgane Ausbildungen an. Details sind dem aktuellen Kursprogramm zu entnehmen.

Kontaktpersonen

Kontaktpersonen Zuständig für folgende Verwaltungskreise

Simon Schweizer
Fachstellenleiter
BSM Bern
Papiermühlestrasse 17v
3000 Bern 22
Tel. +41 31 636 05 77
E-Mail

Ansprechperson für Fragen bezüglich VKFO
Bernhard Russi
Sachbearbeiter/Ausbildner FO
BSM Bern
Papiermühlestrasse 17v
3000 Bern 22
Tel. +41 31 636 04 19
E-Mail

Interlaken-Oberhasli

Frutigen-Niedersimmental

Obersimmental-Saanen

Thun

Oberaargau

Christoph Gasser
Sachbearbeiter/Ausbildner FO
BSM Bern
Papiermühlestrasse 17v
3000 Bern 22
Tel. +41 31 636 05 78
E-Mail

Bern-Mittelland

Seeland

Biel-Bienne

Emmental


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.pom.be.ch/pom/de/index/bevoelkerungsschutz-militaer/bevoelkerungsschutz/fuehrungsorgane.html