Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Aktuelle Themen

Mittels Geschichten häusliche Gewalt mit Kindern thematisieren: Abschluss des Pilotprojekts "cliqcliq - Deine Geschichte zählt"

Häusliche Gewalt ist auch in der Schweiz weit verbreitet. Es ist davon auszugehen, dass 10 - 30% der Kinder in ihrer Familie mit häuslicher Gewalt konfrontiert werden. Häufig trauen sich Kinder nicht, über die Geschehnisse zu Hause zu sprechen.

Im Pilotprojekt "cliqcliq - Deine Geschichte zählt" erprobte die Berner Interventionsstelle gegen Häusliche Gewalt BIG und das Institut für Konfliktmanagement IKM im schulischen und ausserschulischen Setting Kinder mittels der Methode "Mythodrama" zur Thematik häusliche Gewalt zu sensibilisieren. Ziel war, die Kinder mittels Geschichten in ihren Ressourcen zu stärken und zu ermutigen, bei Bedarf Unterstützung zu suchen.

Im Rahmen des Pilotprojekts wurden verschiedene Materialien erstellt und wichtige Erkenntnisse gewonnen. Einen Überblick darüber geben Ihnen die Factsheets zum Projekt nachstehend. Die Unterlagen können solange Vorrat kostenlos bei der BIG oder dem IKM bezogen werden.

CliqCliq-Factsheet Projekt (PDF, 731 KB, 8 Seiten)

CliqCliq-Factsheet Therapiegruppe (PDF, 695 KB, 6 Seiten)

CliqCliq-Pädagogisches Begleitmaterial (PDF, 2 MB, 31 Seiten)

CliqCliq-Factsheet Geschichtenfestival (PDF, 691 KB, 6 Seiten)

Kinder, die zu Hause Gewalt erleben, finden in der Therapiegruppe "Gemeinsam stark" der Erziehungsberatung Bern Unterstützung. 

Projekt-Newsletter:

1. Newsletter vom Januar 2018 zum Projekt (PDF, 247 KB, 3 Seiten)

2. Newsletter vom August 2018 zum Projekt (PDF, 377 KB, 2 Seiten)

3. Newsletter vom April 2019 zum Projekt (PDF, 407 KB, 3 Seiten)

4. Newsletter vom Dezember 2020 zum Projekt (PDF, 557 KB, 3 Seiten)

Das Pilotprojekt kommt per Ende 2020 zum Abschluss und wird durch das IKM weitergeführt. Mehr Informationen sowie die Hörgeschichten "Die Abenteuer der Familie Stampfli" finden Sie auf der Website cliqcliq.ch

 
 

Neue Publikationen der Berner Interventionsstelle gegen Häusliche Gewalt 

Gerne informieren wir Sie über unsere neusten veröffentlichten Publikationen: 

  • Häusliche Gewalt im Kanton Bern / Jahresbericht 2019 (PDF, 326 KB, 33 Seiten)
    Der Jahresbericht 2019 gibt einen Einblick in die vielfältige Tätigkeit des Netzwerkes häusliche Gewalt des Kantons Bern. Verschiedene Akteure leisteten auch im 2019 einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen häusliche Gewalt - sei dies im Rahmen von Interventionen oder Beratungen um akute Gewalt zu stoppen, Straftaten zu verfolgen, Opfer zu schützen und zu stärken, mit gewaltausübenden Personen das Gespräch zu suchen und diese aufzufordern oder zu verpflichten an ihrem gewalttätigen Verhalten zu arbeiten.

  • Broschüre: Halt Gewalt in Familien / Häusliche Gewalt - Was kann die Schule tun? (PDF, 217 KB, 32 Seiten)
    Im Kanton Bern erleben jährlich über 4000 Kinder Gewalt zwischen ihren erwachsenen Bezugspersonen mit. Die Kantonspolizei Bern interveniert rund 1000 Mal pro Jahr wegen häuslicher Gewalt, in mehr als der Hälfte dieser Familien leben Kinder. Häusliche Gewalt verletzt seelisch und / oder körperlich, macht Angst und kommt in allen sozialen Schichten vor. Fachpersonen des Schulbetriebs können wesentlich zur Früherkennung häuslicher Gewalt beitragen. Die Broschüre informiert zu Dynamik und Auswirkungen häuslicher Gewalt auf Kinder und zeigt auf, wie die Schule betroffene Kinder unterstützen kann.

Alle unsere Informationsmaterialien können Sie online und kostenlos bestellen oder als PDF-Datei downloaden. Publikationen online bestellen oder herunterladen

 
 

Die Umsetzung der Istanbul-Konvention

Das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul-Konvention) ist am 1. April 2018 für die Schweiz in Kraft getreten. Es verfolgt das Ziel, jegliche Form von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt zu verhüten, zu bekämpfen und zu verfolgen.

Die Istanbul-Konvention wird gemeinsam von Bund, Kantonen und nichtstaatlichen Organisationen und Fachstellen (NGO’s) umgesetzt. Auf kantonaler Ebene koordiniert die Schweizerische Konferenz gegen Häusliche Gewalt SKHG (vgl. www.skhg.ch) die Umsetzung, auf Bundesebene stellt das Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann die Koordination (vgl. www.ebg.admin.ch) sicher. Die NGO‘s haben sich für die Umsetzung der Istanbul-Konvention in einem schweizerischen Netzwerk zusammengetan (vgl. www.istanbulkonvention.ch).

Regierungsratsbeschluss 60/2016 vom 20.1.2016: Stellungnahme zur Istanbul-Konvention

Factsheet zur Istanbul-Konvention der Schweiz. Konferenz gegen Häusliche Gewalt SKHG inkl. Anliegen des Kantons Bern (PDF, 81 KB, 3 Seiten)


Weitere Informationen

Was tun bei Ärger, Wut und Aggression? Hier finden Sie Unterstützung.

der Berner Interventionsstelle gegen Häusliche Gewalt

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.pom.be.ch/pom/de/index/direktion/ueber-die-direktion/big/Aktuell.html